Tag Archives: Blasphemie

Blasphemie, Butterbrot & Flüchtlinge

30 Sep

So, heute ist der letzte September und gleichzeitig ist

Tag für das Recht auf Blasphemie,
Tag des Flüchtlings,

und

Tag des Butterbrotes.

Wie passt das zusammen?!

Ganz einfach:

Gott hat auf seinem Laptop World of Warcraft gespielt und war ganz abgelenkt. Die Frau von Gott hat in der Küche Brote zum Abendbrot geschmiert (mit guter Butter und nicht mit so einem Öko-Schmier ohne Fett und Geschmack). Auf dem Schrank im Zimmer von Gott trieb sich die neunschwänzige Katze rum, die mit der siebenschwänzigen Peitsche den gleichzeitig anwesenden Beelzebub und seine zwielichtigen Kumpane, vermutlich von Frontex, verdroschen hat.
Durch den Stullenduft aus der Küche betört, sprang die Katze mit einem Riesensatz vom Schrank und ab in die Richtung! Das hat so viel Krach gemacht, dass Gott erschrak und sowohl mit der Maus als auch mit der gesamten Tastatur und sogar dem Stuhl auf dem er saß, eigentlich mit seinem ganzen Arbeitszimmer, völlig abgerutscht ist. Vielleicht sogar in die Drogensucht. Beelzebub und seine Crew haben sich kaputtgelacht, aber schon kam die Frau von Gott mit dem Brotmesser aus der Küche und so kam es zu Flüchtlingen.

Und weil heute Tag der Blasphemie ist, dürfen wir für diese Geschichte weder gehauen noch erschossen oder überfahren werden von Verwirrten. Auch eine Extrarunde im Fegefeuer darf uns deshalb nicht drohen, wenn es dann später mal so weit ist.

Tatsache sind aber auch Sätze, die uns Angst machen,

zum Beispiel

Da vorne steht jemand.
Ich bin in was Weiches getreten.
Donald Trump.
Pauke Petry.
Im Grunde besteht alles nur aus Nullen und Einsen.
An unser Gespräch kann ich mich leider nicht mehr erinnern.
Sowieso: Alle Sätze mit LEIDER oder EIGENTLICH.
Beate Zschäpe sagt was.

und da können der kleine Mann & die kleine Frau auf der Straße ganz schön froh sein, wenn sie an jemanden oder etwas glauben, was sie tröstet und stützt. Heutzutage und in Verbindung mit Frieden & Liebe ist das doch ganz schön und wichtig.
Und wenn man dann noch sein Butterbrot mit einem oder zwei Flüchtlingen teilen kann, ist der 30. September eine gute Erfindung.

30. September 2016

 

Werbeanzeigen