Archiv | Grusel & Kreisch RSS feed for this section

Freitag, der 13. Juli 2018, oder Wellen der Leidenschaft

13 Jul

Sehr geehrte Damen und Herren,

da die Welt seit Monaten am Untergehen ist und die Sprache und die Umgangsformen – etwas, woran wir uns noch nie gestört haben, verdammt! – noch viel, viel schlimmer dran sind, fast schon siech, haben wir beschlossen, heute höflich und freundlich, und freundlich, aber bestimmt, dies kleine Machwerk für die Reihe Grusel & Kreisch zu verfassen.

Heute ist der letzte Freitag, der 13., in diesem Jahr und wir sind fast schon traurig deswegen. Es ist doch erst Juli! Andererseits passiert jeden Tag im gesamten Universum so viel Ungemach, dass fast schon jeder Tag ein F13 ist. Wir schrieben eine ähnliche Vermutung an anderer Stelle.

Man will heutzutage eigentlich mal schweigen und nix mehr hören oder sehen. Gerne auch länger. Und alle machen mit! Und jeder konzentriert sich nur auf SEINE EIGENEN ANGELEGENHEITEN. Oh, wie schön wäre das!

Oder vielleicht mal alles anders machen und heute etwas Schönes über Frieden & Liebe schreiben? Die gibt es ja auch noch auf der Welt, auch wenn man in Zeiten wie diesen oft meint, alles geht den Bach runter. Also, im Tierreich gibt es Frieden & Liebe auf jeden Fall. Frieden, wenn gerade alle satt sind und Liebe zur Vervielfältigung der Gene. In beiden Fällen folgt anschließend oft Chill-Time. Und das ist gut.

Oder anders: Was ist gerade richtig schön auf der Welt?

Oder noch anders: Warum stehen Sie morgens auf?

Wir stehen morgens auf, weil wir hoffen, dass der neue Tag noch besser wird als der vorige. Ernsthaft. Das wird nur schwierig, wenn z. B. Fußballweltmeisterschaften sind. Oder man erst gar nicht ins Bett gegangen ist. Über Leidenschaften von Zombies gibt es viele Filme und Bücher. Um thematisch beim F13 zu bleiben, müssen wir etwas über Untote und Blut und Killer und irre Wirre & Verwandte (und auch die FDP) in Filmen nachdenken. Hiermit geschehen.

Fast zeitgleich zum Freitag13-Thema ploppt ein Gedanke zu Föhnwellen der Leidenschaft auf: Gibt es eine Männer-mit-blonden-Haaren-Theorie ? Ähnlich der Männer-mit-Schnäuzern-Theorie (sind oft Diktatoren). Blonde Haare haben Boris Johnson (Brexit und seit einer Woche Ex-Außenminister von Great Britain), Donald Trump, Geert Wilders. Welche Haarfarbe hatte Horst S. aus Bayern, als er noch jung war? Hier wird es schon wieder zu gruselig. Thomas Gottschalk ist auch blond und einer von den Guten! Und Blonde-Frauen-Theorien gibt es ja wohl genug.

Heute, am Freitag, den 13. Juli 2018, stellen wir friedlich fest:

10 Folgen Simpsons kucken ist so erhellend, wie die Nachrichten aus aller Welt auf allen Kanälen. Aktuell. Und bunt.
Und nach allen Staffeln Grey`s Anatomy können wir alle und alles operieren, sogar ohne Strom! Die letzten Staffeln sind allerdings sehr schwach, deshalb haben wir nur die ersten beiden gesehen. Und alles mit Dr. Addison Montgomery-Shepherd. Allein schon wegen des Namens. Oh, und wegen der hinreißenden Dr. Torres! Seufzzz …
Wir stellen fest: Die Welle der Leidenschaft trägt uns weg.
Das darf nicht sein! Es sei denn, es ist eine Welle der Leidenschaft mit Kettensägen, appen Armen, Augen raus und anderen diversen Massakern, denn es ist F13! Kalte Därme, YEAH!

Aber

SIE wollten ja Frieden & Liebe heute und das sollen Sie haben.

Wir haben die Gewissheit (nicht nur aus großen und kleinen amerikanischen Gruselfilmen), dass aus jedem Horror auch etwas Gutes erwachsen kann. Wohlgemerkt: KANN, nicht WIRD. Es bleibt spannend, aber wir haben den 50:50-Joker (»Mach du das, ich mach das nächste!«) und den Rest schaffen wir schon irgendwie.
Warum nicht aus Freitag-13 ein Freutag machen?
Aber nur heute. Nicht jeck werden!

Passen Sie auf sich auf.

Wir bleiben – wie immer an Tagen wie diesem – im Bett. Safety first!

Es ist immer noch PRIDE-Monat.

Freitag, 13. Juli 2018

Werbeanzeigen

Freitag, der 13. April 2018

13 Apr

So. Testseite.

Wieso waren heute hier schon 7 Leute auf der Seite????

Wer ist das?

Das liest doch keineR?!

Hallo?!!

Also eigentlich kommt hier für heute noch ein ordentlicher Text hin (was auch immer ORDENTLICH meint heutzutage, und im Kopfbereich), aber jetzt müssen wir erst mal atmen gehen ob der 7.

Bis später.

Freitag, 13. April 2018

 

So. Atmen fertig.

Freitag, der 13., ist ja nach der Geschichte ein Tag, an dem alle Unglücke und Grusel & Kreisch passieren, die jemals passieren können. Also alles auf einmal. An einem einzigen Tag. Wenn es dabei bliebe, würde der Welt viel Ungemach erspart bleiben.

Heute ist der erste F13 in diesem Jahr.
Der letzte war letztes Jahr. (Januar und the Dezember)
Der nächste ist am 13. Juli.
Bis dahin waren Fußball WM in Russland und vielleicht Vergiftungen.

Wie geht es heute?

Uns so:
Boah.

– laaange Denkpause –

Die Welt sollte mehr elektronische Musik hören. Just so.
Überall ist Streik, Baustelle oder die Leute haben keine Lust mehr auf Kälte und Regen. Weswegen alle zu Hause bleiben und nix geht mehr. Die Öffentlichkeit steht sozusagen still. Deshalb können wir auch nicht geh’n. Keiner geht. Das geht wiederum.

So, nu` Ernstes:

Der Terminator war wegen Herz im Hospital.
Jetzt der auch noch. Ist aber schon wieder raus, sagen die Medien. Zum Glück!
(Das erinnert furchtbar an das Jahr 2016, in dem Lemmy, Winnetou und Dracula gestorben sind. Und obwohl Sterben und tot sein dazugehören, ist es nicht so schön. Auch nicht an F13-Tagen.)

Normalerweise liefern wir hier ja neueste Zombie-Stories oder was mit schreienden Teenagern aus USA, die anschließend aufgegessen werden. (Es gibt einen neuen Film, in dem die Familie ganz leise sein muss in ihrem Haus, weil irgendwer sonst kommt und sie killt. Wer, wird natürlich nicht verraten. Nach dem Trailer waren wir jedenfalls schon bedient. Sie können ja selbst rausfinden, was passiert, denn natürlich fällt einem Kind die Kerosinlampe (romantisch!) um und dann haben sie den Salat, nämlich in A Quiet Place.)

Heute nicht.
Denn just in diesem Moment wirft sich die Frage auf:

WAS WISSEN SIE EIGENTLICH ÜBER IHRE HEIMAT, Kollege?

5 Dramen von Goethe?
Alle Bundeskanzlerinnen?
Alle Ottos und Karle von damals?
Wie viele Zigaretten hat Hilde Knef je geraucht?! Und warum.
Wie spät ist es?

Das wird man ja wohl noch fragen dürfen.

F13 heißt ja so, weil an dem Tag alles schiefgehen kann, was nur schiefgehen kann. Und das hat alles nur mit der FDP zu tun. Wie immer. Vermutlich ist die FDP die Erfinderin der Freitage, die 13.
Liegt ja schon im Namen: FreitagderDreizehntePassiert= FDP.

Ein Freitag, der 13., für die Ohren ist etwa, wenn xyz (hier können Sie selbst jemanden einsetzen, wir sind kulant – wir hätten da auch jemanden, sagen aber nicht, wer es ist) singt. Das tut weh. Auch außerhalb von solch gefährlichen Tagen. Für die Augen wäre es DT aus USA oder so, Sie wissen schon, wer.
Schmerzen!!!
Allerorten.
Sozusagen ein Freitag, der 13., für Körperteile.

Für schiefe Zähne gibt es eine HARMONIE-SCHIENE, sagt die Werbung.
Wir sind also doch noch zu retten.
So viel steht fest.

Schönes Wort: Schlummermodus.

Wir hängen heute verkehrt herum. Wie die Bilder von Georg Baselitz. Geht auch!

Passen Sie gut auf sich auf.

Freitag, 13. April 2018

Freitag, 13. Januar 2017

13 Jan

Die Reihe Grusel & Kreisch ist zurück und zwar an einem echten 13. Freitag mit der schönen Kategorie »Freitag, der 13.« von und mit Menschen (das gilt auch für Verwandte und die wiedererwachte FDP) mit appen Körperteilen und großartigen amerikanischen Gruselfilmen. Und seltsamen Fönfrisuren.

Bevor es zu den Zombies geht:

Was sehen wir auf der Haben-Seite?

Es gibt in diesem Jahr nur zwei Freitag, der 13. Dafür aber drei Montag, der 13. Das ist kein schönes Deutsch, stimmt aber.
Donald Trump und Günther Oettinger.
Die 11. Staffel des Dschungelcamps beginnt.
Und viel Schnee in Teilen Deutschlands.

Auf der Gegenseite sehen wir …

das Paralleluniversum.

Ist das die letzte Rettung? Neee. Es sind ja erst wenige Tage vergangen im noch fast ganz jungfräulichen Year.

Kuck:

The walking dead (Zombies in Serie). Laufen noch. Seit 2010. Das ist ein weiter Weg. Das schafft noch nicht mal mancher Mensch.
Wir haben leider durch Ablenkung nicht viele Zombieschönheiten in 2016 erleben können, jedenfalls nicht auf den Leinwänden dieser Welt oder im TV.
So zum Beispiel die Serie »Z Nation«. Kennen wir nicht. Auch mit Zombies. Und einem Zombieschäferhund! Angeblich infiziert von einem Virus. Im POSTAPOKALYPTISCHEN Zeitalter (steht so im Prospekt von denen). Also quasi jetzt, heute.
Aber 2017 gibt es den zweiten Teil von »World War Z« mit Brad Pitt! Das heißt, wenn er nicht wieder betrunken Quatsch macht und versucht, an einem echten Flughafen mit dem Tanklaster abzuhauen.
Es gibt keinen Zombieschäferhund in diesem Film. Dafür sind auch die Pflanzen zu Zombies geworden! Wir sind schon jetzt gespannt, wie das gehen soll … Zombiepflanzen … und wie sie andere würgen und fressen werden … Aber das ist ja nur ein Film!!!!

Ein Tierfreund hat in der Eifel eine Fledermaus gefunden: eine seltene Zweifarb-Fledermaus! Und mit Mehrwürmern aufgepäppelt. Es geht ihr wieder gut.

F-l-e-d-e-r-m-a-u-s. Hallo?!!!

Sind das die ersten Vorzeichen oder geht es bald los? Apropos losgehen:

Die Fußballbundesliga geht am 20. Januar los – genau wie Donald Trump und seine Haare. Vielleicht sehen wir Amerika nie wieder! Und mit ihm die schön schlimmen Gruselfilme mit pubertätsverwirrten (aber auch oft einfach nur doofen) Teenagern, die sich im Wald verirren und aufgegessen werden, zum Beispiel. Das darf nicht sein!!!
Und: In die Handball-WM in Frankreich greifen die Deutschen HEUTE, am Freitag, den 13. Januar, ein.

Also, wenn das keine klaren Zeichen sind.

Wir bleiben aber buddhistisch-gelassen (und auf jeden Fall o-h-n-e Yoga) und machen das so wie immer an solchen Tagen:

SAFTEY FIRST.

Und schön im Bett geblieben.
Trotzdem & wie immer:
Passen Sie auf sich auf!

Freitag, 13. Januar 2017

Blasphemie, Butterbrot & Flüchtlinge

30 Sep

So, heute ist der letzte September und gleichzeitig ist

Tag für das Recht auf Blasphemie,
Tag des Flüchtlings,

und

Tag des Butterbrotes.

Wie passt das zusammen?!

Ganz einfach:

Gott hat auf seinem Laptop World of Warcraft gespielt und war ganz abgelenkt. Die Frau von Gott hat in der Küche Brote zum Abendbrot geschmiert (mit guter Butter und nicht mit so einem Öko-Schmier ohne Fett und Geschmack). Auf dem Schrank im Zimmer von Gott trieb sich die neunschwänzige Katze rum, die mit der siebenschwänzigen Peitsche den gleichzeitig anwesenden Beelzebub und seine zwielichtigen Kumpane, vermutlich von Frontex, verdroschen hat.
Durch den Stullenduft aus der Küche betört, sprang die Katze mit einem Riesensatz vom Schrank und ab in die Richtung! Das hat so viel Krach gemacht, dass Gott erschrak und sowohl mit der Maus als auch mit der gesamten Tastatur und sogar dem Stuhl auf dem er saß, eigentlich mit seinem ganzen Arbeitszimmer, völlig abgerutscht ist. Vielleicht sogar in die Drogensucht. Beelzebub und seine Crew haben sich kaputtgelacht, aber schon kam die Frau von Gott mit dem Brotmesser aus der Küche und so kam es zu Flüchtlingen.

Und weil heute Tag der Blasphemie ist, dürfen wir für diese Geschichte weder gehauen noch erschossen oder überfahren werden von Verwirrten. Auch eine Extrarunde im Fegefeuer darf uns deshalb nicht drohen, wenn es dann später mal so weit ist.

Tatsache sind aber auch Sätze, die uns Angst machen,

zum Beispiel

Da vorne steht jemand.
Ich bin in was Weiches getreten.
Donald Trump.
Pauke Petry.
Im Grunde besteht alles nur aus Nullen und Einsen.
An unser Gespräch kann ich mich leider nicht mehr erinnern.
Sowieso: Alle Sätze mit LEIDER oder EIGENTLICH.
Beate Zschäpe sagt was.

und da können der kleine Mann & die kleine Frau auf der Straße ganz schön froh sein, wenn sie an jemanden oder etwas glauben, was sie tröstet und stützt. Heutzutage und in Verbindung mit Frieden & Liebe ist das doch ganz schön und wichtig.
Und wenn man dann noch sein Butterbrot mit einem oder zwei Flüchtlingen teilen kann, ist der 30. September eine gute Erfindung.

30. September 2016

 

Zahnfleischwochen

13 Dez

Reihe Grusel & Kreisch

Freitag, der 13., oder: Zahnfleischwochen

Eine echter FreitagderDreizehnte. Wie schön.

Die ganze Welt geht auf dem Zahnfleisch.

Schnell flüchte ich ins Kino: Jonathan Rhys Meyers ist der neue Dracula! Das ist sehr schön. Vampire sind eine gute Angelegenheit, aber niemals so bezaubernd wie Zombies. Außerdem weiß jedes Baby, dass es keine Vampire gibt.
Zombies hingegen schon.
Neulich kamen zwei in einen Supermarkt. Ein sehr gut gekleideter älterer Herr in Begleitung einer sehr gut gekleideten älteren Dame. Sie waren sehr groß (für ihr Alter). Beide trugen schwarzen Edelzwirn und sie kamen entweder aus der Oper (oder wollten hin, denn es war noch früh am Abend … obwohl: Gibt es Zombies mit Kultur?) oder von einer Beerdigung. Hungrig sahen sie jedenfalls nicht aus. Der Mann brummte und atmete aus, die Frau zog scharf Luft ein, als sie durch die Schiebetür des Einkaufstempels schritten. Ich wollte gerade raus, erschrak und machte, dass ich weg kam. Nicht ohne mich noch einmal umzudrehen: Aber sie gingen einfach weiter und hatten keine Augen auf mich geworfen und wollten auch nicht ihre Hauer in meine Waden hauen. Was machen Zombies im Supermarkt? Sie kaufen vielleicht etwas für die Haut. Oder ein Radio. Schrittfrisch. Tupperware. Auf keinen Fall kaufen sie Klamotten in Senffarben und diesem komischen Depri-Blau. Vielleicht haben sie auch einfach alle Kunden aufgegessen. Obwohl, in der Zeitung stand nichts.

Der Zombieausblick für das neue Jahr sieht jedenfalls so aus: SEHR GUT!

Das haben Forscher herausgefunden.
Denn im März 2014 soll die Fukushimaradioaktivität im Wasser die Küsten von USA und Kanada (Washington und British Columbia) erreichen. Und die Schönen in Kalifornien kommen auch dran, aber später. Stand in der Zeitung. Dann gibt es Radioaktiv-Zombies. Weltweit, denn sie können sich vermutlich aufgrund von mutierten Genen beamen und schnell überall sein (und die Zombies in World War Z waren schon verdammt schnell!).

Noch mehr blutiges Zahnfleisch gibt es wie immer im richtigen Leben:

Peter Schaar, der beste Datenschutzbeauftragte der ganzen Welt, hört nächste Woche mit dem Job auf.
Das ist das Ende.
Wenn man dann noch im Haus eines Satanisten wohnt und Nachbarn hat, die „Todestrafe für Kinderschänder“ auf dem Auto kleben haben, wünscht man sich nordkoreanische Verhältnisse: Erst wegretuschieren, dann hinrichten. Schade dass man das Elend dieser Welt nicht so einfach los werden kann. Wo sind die Zombies, wenn man sie braucht???

Was das mit dem eigentlichen Inhalt der Grusel & Kreisch Reihe (Zombies undoder quengelige Verwandte) zu tun hat? Gar nichts, steht ja schon am Anfang:

„Die ganze Welt geht auf dem Zahnfleisch.“

Da kann man nicht noch stundenlang nachdenken.

Heute ist F13!!! Ich bleibe – SAFETY FIRST! – im Bett und Sie, Sie passen schön auf sich auf! (Der richtige Horror entpuppt sich oft im Kleinen!)

13. Dezember 2013

Endlich noch mal Freitag, der 13.

13 Sep

Heute ist der erste Freitag, der 13., in diesem Jahr.

Die Weiler wünscht allen einen entspannten Tag.

(Das ist lahm, zugegeben, aber wir haben in den vergangenen Tagen & Wochen Demut gelernt.
Trotzdem bleiben wir – sicher ist sicher – unter der Decke im Bett (vgl. hier auch gerne alle bereits erschienenen F13-Folgen). Auch, weil wir Rotz & Wasser heulen, weil Otto Sander die Koffer gepackt hat.
Zombies, FDPler und andere Doofe sind spätestens mit dem nächsten F13 – einer ist noch in diesem Year – wieder dran. Spätestens!)

13. September 2013

Freitag13

22 Jun

(Theoretisch hat ja einer immer Freitag13.
Auch dann, wenn es gar nicht im Kalender steht.
Wie heute!)

Schland führt gerade gegen Griechenland.  Ist aber noch nicht zu Ende.

Wie geht es eigentlich Julia Timoschenko?

Ach, die spielen gar nicht in der Ukraine, sondern in Polen?

Na dann!

Dann ist ja alles gut. Die Regentin ist ja auch da und so.

Gut, dass kein Freitag, der 13., ist.

Jedenfalls für uns.

22. Juni 2012