Die heterosexuelle Traurigkeit

22 Mai

Liebe Betroffene,

Herr Dobrindt, CSU-Generalsekretär, hält die Befürworter der Gleichstellung der Homo-Ehe für eine »schrille Minderheit«.
Minderheit weiß ich schon und schrill finde ich nicht schlimm. Damit wäre es das auch eigentlich schon gewesen, zumal es von CSU-Dobrindt kommt und da weiß jedeR Schrille, was kommt. Und alle Andern auch.
Dann schaltet sich Herr P. »Der liebe Gott hat es so gefügt, dass ich alleine durchs Leben gehe« Altmaier ein und möchte in Zeiten des Wahlkampfes die Stamm(tisch)wähler nicht vergessen. Das Programm der Union solle für die Mehrheit der Bürger akzeptabel sein. Er sei auch der Meinung, die Politik solle darauf hören, was die Mehrheit wolle. Und nicht einer »schrillen Minderheit«, in diesem Zusammenhang die seiner Meinung nach homosexuelle Lobby, hinterherrennen.

Was machen Herr P. Altmaier und Herr Dobrindt, wenn die Mehrheit sich für Minderheiten einsetzen will? Was ist, wenn die Mehrheit sagt: Her mit der Gleichstellung für Homosexuelle! Was ist, wenn die Mehrheit sagt: Fettleibigkeit ist ungesund und belastet nicht nur Körper und Seele, sondern auch die Kassen? Oder: Hässliche Brillen sind hässlich!

Manchmal bin ich so müde.

Dann aber werde ich wieder wach, auch weil ich nach the US of A sehe:
Hier gibt es nach wie vor Kurse, um Homosexualität zu »heilen« oder die kleine »religiöse« Baptistenfamilie (WBC), die es sich zur Aufgabe gemacht hat, lautstark und voller Hass Homosexuelle zu bedrohen oder Sängerin Michelle Shocked, die im Jahr 2013 sagt, dass die Homo-Ehe die Welt zerstöre und Gott verhöhnt werde.
Ach ja, und der neue alte Mann im Vatikan vertritt die gleiche Meinung wie der alte alte Mann. Stört auch keinen, außer mannfraumensch ist betroffen – aber das ist ja nur die Minderheit.
Die Moderatoren Rupp & Azzone (radioeins) finden es »ehrenrührig«, wenn in der Google-Eingabe von Philip Lahm autovervollständigt »schwul« erscheint. Das tut mir leid. Ich weiß, wie schrecklich das vermutlich für Herrn Lahm, auf jeden Fall aber für die Herren R & A sein muss, denn ich werde selbst oft für heterosexuell gehalten. Das ist nicht so schön. Ich übe aber Nachsicht und bin tolerant. Jedenfalls so lange, bis die jeweiligen Männer handgreiflich werden, und mich per Fick mit dem richtigen Geschlechtsteil (»Schwanz« darf ich nicht sagen, weil es vielleicht die Gefühle der Heterosexuellen verletzten könnte), der mir ihrer Meinung nach nur fehlt, auf den korrekten sexuellen Pfad zurückbringen wollen.

Manchmal bin ich so müde.

Im Jahr 2013, nachdem Sexualität und Lebensformen und Lebensverhältnisse der Menschen biologisch, soziologisch, politisch, akustisch & emotional keine Geheimnisse mehr sind, herrscht eine große heterosexuelle Traurigkeit. MEINE große heterosexuelle Traurigkeit: Die Armen!
Wie weiter?
Wie werden heterosexuelle Menschen in ihren Leben & Rechten beeinträchtigt, wenn homosexuelle Menschen bezüglich der Ehe rechtlich gleichgestellt werden? Kann das jemand erklären?
Und was machen Herr P. Altmaier und Herr Dobrindt, wenn sie begreifen, dass es nicht nur homosexuelle Menschen gibt, sondern auch Menschen mit zwei Geschlechtern oder ganz ohne oder mit vielen Geschlechtern oder Transgender oder, oder, oder … oder einfach Menschen, die ihre bürgerlichen Rechte einfordern wollen?
Und wie kann es sein, dass, wenn wirklich alles Leben von Gott dem Schöpfer kommt, Homosexuelle als »wider die Natur & Irrtum« beschimpft werden – ist das dann nicht Gotteslästerung? Homosexuelle Menschen sind ja auch Gottes Geschöpfe. (Jedenfalls theoretisch. Andererseits: Gott hat ja auch Atheisten erschaffen, wie kann das sein? Aber dazu ein anderes Mal.)
Und wie kann es sein, dass es immer noch heterosexuelle Männer gibt, die geschockt reagieren, als schwul zu gelten? Wie kann das sein? Was ist da los? Kann ich helfen?

Das ist traurig. Sagt aber viel über diese Menschen (Heterosexuelle!) aus. Die traurige Mehrheit.

Manchmal bin ich so müde.

Hört das auch mal auf?

22. Mai 2013

Werbeanzeigen

Eine Antwort to “Die heterosexuelle Traurigkeit”

  1. scholli2000 Juni 5, 2013 um 3:31 pm #

    Es wird besser: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-02/homo-ehe-befuerworter-umfrage

    Allerdings scheinen mir die Zahlen doch auffallend positiv. Ich würde gerne wissen, wie da genau gefragt wurde.

    Also wach bleiben!

    Beste Grüße!!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.